Skip to content

Die Logik Des Absurden

«On the evening of 3 October 2012, between 8 and 9 PM, my entire photo gear was stolen in San Francisco,California.»

logik

In October 2012, Fred Csupor travelled to the west of the United States for a photo project using a 4×5 field camera. Having been nurtured on American clichés, he started to document a reality that changed continuously. On the third day of his trip, his camera and accessories were stolen in a car. After taking stock, he realised that he was left with only a compact roll-film camera. After completing all the mandatory administrative and legal formalities, he began an experience that would take him across the country.
Since his research, which had initially been defined with a specific aim, was now meaningless, he developed a logic of the absurd, where the pictures were takenas the situations arose.
Armed with a fully automatic 24×36 compact camera, Fred Csupor travelled across the American West and its clichés, divided between the desire to document and a means of expression. In a resolutely “snapshot” aesthetic, he gives a subjective vision of his different Americas. His photos are a testimony to the immensity of reality and the difficulty of being both critical and introspective as the journey developed. Far from the stereotyped images of the collective unconscious, through an unforeseen and no-frills road trip, he has frozen a country that is in constant movement.

Im Oktober 2012 reist Fred Csupor an die amerikanische Westküste, um als Fotograf mit einer 4×5 Feldkamera zu arbeiten. Durch die vorherrschenden Klischees geprägt, hat er es sich zur Aufgabe gemacht eine Realität zu dokumentieren, die sich unaufhaltsam weiterentwickelt. Am 3. Tag seiner Reise wurden in San Francisco sein Material und sämtlicher Kamerazubehör aus seinem Auto gestohlen. Bei der Bestandsaufnahme stellte sich heraus, das alles, bis auf eine silberne Kompaktkamera verschwunden war. Nachdem die obligatiorischen verwaltungstechnischen und rechtlichen Schritte eingeleitet waren beginnt ein Abenteuer, das sich quer über das ganze Land vollzieht.

Eine Reise, die anfangs noch ein klares Ziel hatte, wird nun zu einer sinnlosen Suche getrieben von einer absurden Logik, bei der sich die Bilder mit jedem neuen Erlebnis vermehren.Mit einer 24×36 vollautomatischen Kompaktkamera bewaffnet, reist Fred Csupor durch das mit Klischees behaftete Westamerika, hin-und hergerissen zwischen dem Wunsch alles zu dokumentieren und der Suche nach einem Ausdrucksmittel. Mit einer Ästhetik, die man definitiv als Snapshot bezeichnen kann, gibt er seinem Eindruck von den USA eine subjektive Note. Die Fotografien bezeugen die Vielfalt der Realität und die Schwierigkeit einer Reise, die kritisch und introspektiv zugleich ist.

csupor1

csupor2

csupor3

more

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*